Was ist eigentlich Content-Marketing?

Alle reden drüber aber keiner kann einem so richtig erklären, was es ist – Content-Marketing. Hier ist mein Versuch einer Definition.

Letztens habe ich gelesen Content Marketing sei mittlerweile businessrelevant geworden. Klingt irgendwie wichtig. Wobei man, wenn man sich näher mit dieser Aussage beschäftigt, weder für den Begriff „Content-Marketing“ noch für den Begriff „businessrelevant“ eine halbwegs konkrete Definition findet.

Viele, irgendwie mit Marketing beschäftigte Menschen, versuchen den Begriff „Content-Marketing“ für sich bzw. ihre eigene „Businessrelevanz“ zu vereinnahmen. Mittlerweile scheint alles, was mit Text und/oder Video zu tun hat, Content Marketing sein zu wollen. Jeder hat mittlerweile seine eigene Expertise zum Thema Content Marketing im Angebot. Dafür werden oft einfach nur alte Produkte bzw. Dienstleistungen umbenannt und auf „trendig“ aufgehübscht. Was früher unter Texterstellung lief ist heute selbstverständlich innovativstes Content-Marketing.

Ist der Begriff „Content-Marketing“ also wieder nur ein neues „Modewort“, eine dieser schwammigen „Marketing-Weisheiten“, mit denen manche Marketer und Agenturen neue „Trends“ setzen, Infoprodukte verkaufen und/oder lukrative Aufträge an Land ziehen wollen?

Meiner Meinung nach ist Content-Marketing nichts von beidem: Weder eine billige Masche um eine Nachfrage nach altbekannten Dienstleistungen zu wecken noch das „nächste große Ding“ im Online-Marketing.

Eigentlich war Content-Marketing schon immer da. Es wurde nur nicht explizit so genannt. Texte auf Webseiten, Newsletter, Produktbeschreibungen, Bilder, Videos – das alles ist Content (und nun wirklich nichts Neues).

Auch dass man mit qualitativ hochwertigen Inhalten auf seinem Blog oder seiner Webseite Menschen begeistern kann(und muss), wenn man bei den Nutzern einen positiven Eindruck hinterlassen will, ist keine neue Erkenntnis.

Ich versuche mich einmal an einer eigene Definition des Begriffs „Content Marketing“:

„Content Marketing ist das strategische Produzieren und Verteilen von für die eigenen Zielgruppen relevanten Inhalten bzw. Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort mit einem konkret definierten, allen Maßnahmen zu Grunde liegenden Ziel, die Bekanntheit, das Image, die Marke, das Produkt zu stärken, Kunden zu halten und/oder neue Kunden zu gewinnen.“

Hier die Schlüsselbegriffe näher erklärt:

strategisch: bedeutet hier, dass man sich Gedanken über die Ziele seines gesamten Marketings macht und die Inhalte (den Content) entsprechend diesen Zielen ausrichtet. Idealerweise passiert dies durch einen Content-Plan.

Produzieren und Verteilen: Zielgerichtetes Produzieren allein ist noch kein wirkliches Content-Marketing. Das strategisch richtige Verteilen ist mindestens ebenso wichtig. Gute Inhalte (Content) produzieren und sinnvoll verteilen (Marketing) = Content-Marketing.

eigene Zielgruppen: sind der Adressat für jede Form von Content-Marketing. Definiert werden sie durch die strategische Planung (siehe oben). Dabei kann es durchaus mehrere Zielgruppen geben (z.B. Neukunden und Stammkunden). Content-Marketing kann sich allgemein an alle Zielgruppen richten (z. B. Aufbau und Stärkung des Markenimages) oder auch explizit an eine oder mehrere spzielle Zielgruppen (z. B. Neukundengewinnung).

relevante Inhalte bzw. Informationen: Hier liegt der Focus eindeutig auf der Relevanz. Welcher Content ist für meine Zielgruppe(n) interessant, wichtig oder auch (nur) unterhaltsam? Der Nutzen für den Konsumenten steht immer im Vordergrund.

richtige Zeit: Nicht nur die Qualität der Inhalte ist entscheidend für die Wirkung des Content-Marketings, sondern auch die Zeit, zu der er den Nutzer erreicht. Soll erst das generelle Interesse des Nutzers an einer Firma/ einem Produkt geweckt werden oder soll er in einer schon vorgefassten Kaufentscheidung noch bestärkt werden? An welchem Punkt der Customer Journey ist welcher Inhalt bzw. welche Informationen für den Nutzer am nützlichsten? Der richtige Content zum richtigen Zeitpunkt kann wahre Wunder bewirken!

richtiger Ort: Was für die Zeit gilt, gilt ebenso auch für den Ort. Lange Blogartikel haben keine Chance auf dem Smartphone gelesen zu werden. Eine Google-Adwords-Anzeige ist nur wirksam, wenn sie im richtigen Umfeld (mit den richtigen Suchbegriffen) ausgeliefert wird.

Ziel: Das Ziel definiert die Strategie, welche widerum die Grundlage für den Content-Marketing-Plan ist. (Siehe oben). Das bedeutet: Im Content-Marketing richten sich alle Inhalte an diesem Ziel aus, bilden eine Einheit. Erst dann kann man von Content-Marketing sprechen. Alles andere ist entweder Newsletter- oder Video- oder Social- oder … Marketing.

Was ist eigentlich Content-Marketing?